Ein versöhnlicher Saisonabschluss: Schaibing II – Gardez Viechtach 3:3

Da die Viechtacher Mannschaft in der letzten Runde spielfrei ist, bedeutete das Auswärtsspiel am vergangenen Samstag in Schaibing bereits den Saisonabschluss. Obwohl eine Partie wegen Aufstellungsproblemen kampflos an die Gastgeber ging, erkämpfte sich das Viechtacher Rumpfteam ein verdientes Unentschieden. Am Spitzenbrett gewann Korbinian Liebl bereits nach 23 Zügen mit einem taktischen Schlag den ersten Punkt. Am fünften Brett steuerte Reinhard Kuda einen weiteren Zähler bei. Im Mittelspiel konnte er eine Figur gewinnen und führte danach die Partie sicher zum Sieg. Am vierten Brett behielt Daniel Dolesik in einem taktischen Schlagabtausch das bessere Ende für sich. Weniger erfolgreich lief es dagegen für Heinrich Lerch am zweiten Brett. Im Mittelspiel ging ein Bauer verloren. Diesen Mehrbauern konnte sein Gegner im Endspiel trotz zäher, fünfeinhalbstündiger Gegenwehr, letztendlich in eine Dame verwandeln. Ein ähnliches Schicksal war auch Gerhard Mandl am dritten Brett beschieden, der im frühen Partiestadium auf b2 einen Bauern geopfert hatte. Auch hier konnte der Gegner dieses Bauernplus zum Sieg ummünzen.

Mit diesem 3: 3 wird vermutlich das rettende Ufer erreicht sein, wenn in der letzten Runde unangenehme Überraschungen ausbleiben. Daher kann bereits jetzt eine kleine Bilanz gezogen werden. Insgesamt wurden 13 von 36 möglichen Brettpunkten erzielt. Fast 2/3 dieser Ausbeute entfiel auf zwei Spieler. Topscorer war Daniel Dolesik mit 5,5 Punkten aus 6 Einsätzen. Korbinian Liebl hat weitere drei Punkte erzielt, da er leider nur drei Mal für Viechtach spielen konnte. Insgesamt wurden 9 Spieler eingesetzt. 5 Partien wurden kampflos verloren.

Advertisements